Wir über uns

Der Ruderclub Schieder am Emmerstausee von 1985 e.V. ist ein noch junger Ruderverein und der einzige im Kreis Lippe. Nachdem 1983 zwischen den Städten Schieder-Schwalenberg und Lügde der Fluß Emmer - ein Nebenfluß der Weser - zu einem See aufgestaut wurde, kam es zur Gründung des Ruderclubs.

Der neu entstandene Emmerstausee (auch Schiedersee) wurde in der Region zu einem beliebten Ausflugsziel. Mit einer Länge von 3100 m und einer Breite von 300 m liegt der See landschaftlich wunderschön eingebettet in die Ausläufer des Weserberglands.

Im RC Schieder rudern alle Altersklassen von 10 Jahren bis ins hohe Alter. Er ist dabei vor allem ein Breitensportverein, in dem Freizeit- und Wanderrudern betrieben wird. Es gibt jedoch auch Mitglieder, die einen leistungssportlichen Hintergrund haben und an Regatten in ganz Deutschland teilnehmen.

Geschichte

1984 wurde im “Rudersport” folgende Anzeige veröffentlicht:

“Wer hilft mit, am Emmerstausee
den Rudersport aufzubauen?”

Damit begann es. Von August bis November 1984 wurden die ersten Boote von befreundeten Vereinen gekauft, die erste Halle angemietet und im April 1985 zur Gründungsversammlung eingeladen.

Der erste Doppelvierer wird zum See gefahren (Anfang Mai 1985), die "Zugvogel" ein Geschenk des RV "Weser" Hameln. Es geht zur ersten Fahrt eines Bootes des RCS auf den Emmerstausee

Am 11. April 1985 entstand der “Ruderclub Schieder am Emmerstausee von 1985 e.V.”, der erste und einzige Ruderverein im Kreis Lippe. Mit Unterstützung des DRV und des NWRV erhielt der junge Club vom Kreis Lippe die Genehmigung zur Ausübung des Rudersports auf dem Emmerstausee (heute Schiedersee).

Aus den 14 Gründungsmitgliedern wurden zwischenzeitlich 95 Vereinsmitglieder aller Altersklassen.

Nachdem anfangs noch eine Scheune am See als Bootslager diente, wurde eine angemietete Lagerhalle auf der Nordseite des Sees (hinter dem Kornspeicher) unmittelbar an der Bahnlinie Paderborn - Hameln für mehrere Jahre das Ruderdomizil des Vereins und ermöglichte die Unterbringung weiterer Boote.

Bereits am 24. August 1985 stellte sich der Ruderclub Schieder mit einem “Tag der offenen Tür” der Öffentlichkeit vor, verbunden mit Bootstaufen und einer ersten Langstrecken-Trimmregatta unter Beteiligung der Rudervereine aus Bodenwerder, Hameln, Holzminden, Höxter und Salzgitter.

Im Jahr 1986 und verstärkt in den Folgejahren machten die Ruderer des RCS im Jugend- und AH-Bereich in den Siegerlisten der Regatten in NRW auf sich aufmerksam. Zahlreiche Siegerpokale im Bootshaus sind Zeugen dieser erfolgreichen Zeit. Ein Höhepunkt war zweifellos die Teilnahme von Thomas Möllenkamp, Olympiasieger im Achter in Seoul 1988, als Schlagmann der Achter-Renngemeinschaft Schieder/ Osnabrück auf der vom RCS ausgetragenen Regatta am 11. Juni 1989 im Rahmen der 1.100-Jahr-Feier der Stadt Schieder-Schwalenberg.

Die Gründungsmitglieder W. Meier, H. Schübbe, V. Kasulke und D. Träger im Gig-Vierer

1986 wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Humboldt-Gymnasium Bad Pyrmont geschlossen. Dadurch entstand eine Arbeitsgemeinschaft “Rudern” (RAG), in der jährlich 20 - 25 Schüler das Rudern erlernen.

In wenigen Jahren wuchs der Club auf mehr als 90 Vereinsmitglieder aller Altersklassen an. Verständlich, dass die Behelfsräume der Gründungsphase nicht mehr ausreichten, so dass sich der Vorstand Anfang der 90er Jahre zum Bau eines eigenen Bootshauses entschloss. Diese Maßnahme erforderte den großen Einsatz aller Mitglieder, um den Umfang der notwendigen immensen Eigenleistungen zu bewältigen. Dabei musste der Ruder- und Regattabetrieb zwangsläufig über längere Zeit zurückstehen.

Ein geeigneter Platz für das Bootshaus wurde im Freizeitzentrum Kronenbruch auf der Südseite des Sees gefunden. Nach umfangreichen Planungen erfolgte im November 1994 die Grundsteinlegung. Ein Jahr später, im November 1995, konnte das Richtfest für das in Holzbauweise erstellte Haus gefeiert werden. Als erstes wurde im Sommer 1998 (?) die Bootshalle in Betrieb genommen. Dafür ruderten die Schüler des RAG alle Boote von der bisherigen Lagerhalle über den See in das neue Bootshaus.

Im Frühjahr 2000 entstand in Eigenleistung durch die RAG eine Steganlage am Stausee.

Nach Abschluss der umfangreichen Innen- und Außenarbeiten mit der Heizungsinstallation und Fertigstellung der sanitären Anlagen konnte das neue Bootshaus im Frühjahr 2002 in seiner Gesamtheit in Betrieb genommen werden.

Der RCS bietet Rudern für alle Alters- und Leistungsklassen. Die Teilnahme an Regatten und Wanderfahrten gehört zu den Höhepunkten im Vereinsleben.